Die rebarriQue-Winzer

Weingut Bergdolt, Reif & Nett, Duttweiler

Christian Nett war der erste Winzer Deutschlands, der 2017 einen Spätburgunder und 2018 einen Grauburgunder in einem rebarriQue ausbaute und damit seinen Ruf als unkonventioneller Winzermeister unterstrich.

 

"Ich habe mich für dieses Fass entschieden, weil ich gerne Experimente wage," so Christian Nett. "Besonders gern dann, wenn Experten sagen, dass so was gar nicht funktioniert."

 

Christian Nett setzt auch weiterhin auf die rebarriQue-Methode. 

Weingut Rummel, Hochstadt

Patric Rummel baut einen Spätburgunder "Roter Berg" sowohl im rebarriQue als auch im Barrique aus. 

Wir berichten, sobald die Weine abgefüllt sind.

Weingut Dohlmühle, Flonheim

Ingo Stütz baut aktuell einen 2020er Chardonnay in seinen rebarriQues aus. Zuvor baute er einen 2019er Chardonnay in seinen ersten beiden rebarriQue-Fässern aus und füllte eine Cuveé aus 60% rbQ-Chardonnay und 40% Weißburgunder, Ausbau im Stahltank, ab. Der Wein wurde mit der silbernen Kammerpreismünze Rheinland-Pfalz ausgezeichnet und wird unter der neuen Weinline "New Generation White No.1" vermarktet. 

Weingut Schweder, Hochstadt

Henrik Schweder baut in Zweitbelegung einen Riesling im rebarriQue aus. Zuvor baute er einen "Cabernet Blanc Fumé trocken" in seinem ersten rebarriQue aus. Mehr Infos zum Wein veröffentlichen wir in Kürze.

Weingut Hauer, Bad Dürkheim

André Hauer baut einen 2020er Cabernet Sauvignon Rosé im rebarriQue aus.

Weingut & Destillerie Übel, Leinsweiler

Martin Übel baut einen 2020er Dornfelder aus. 

Weingut Hörner, Hochstadt

Tommy Hörner baut einen 2019er Dornfelder in seinen beiden rebarriQues aus.

VDP Weingut der Hochschule Geisenheim

An der Universität Geisenheim wird ein 2020er Spätburgunder ausgebaut.