rebarriQue! Die barrique revolution

Werde "rebarriQue-Experte" und schmecke den Unterschied!

Die Qualität eines Barriqueweines hängt von vielen Einflussgrößen ab. Jenseits des Terroirs und der Arbeit im Weinberg eröffnen unsere revolutionären, vielfach wiederverwendbaren rebarriQues innovativen Winzern vollkommen neue önologische Handlungsfelder.  Für Weinliebhaber wird es in naher Zukunft ganz neue, sensorisch herausfordernde Vergleichsmöglichkeiten geben. Jetzt schon neugierig auf den Vergleich deiner Lieblingsweine, ausgebaut sowohl im Barrique als auch in unseren rebarriQues? Oder dich interessiert ein rebarriQue Jahrgangsvergleich? Einfach unter Kontakt deine Adresse hinterlassen. Wir melden uns, sobald der erste "im rebarriQue ausgebaute" Wein auf der Flasche ist. 

 

Werde "rebarriQue-Winzer" und genieße Deinen Vorsprung!

Weil wir die Kontrolle über die Qualität unserer rebarriQues nicht aus der Hand geben und gerne mit den innovativsten Winzern zusammenarbeiten wollen, bauen wir für den Jahrgang 2018 nur wenige rebarriQues und konzentrieren uns zunächst auf deren önologische Weiterentwicklung und den fachlichen Austausch mit den besten Winzern im Südwesten. Für den Jahrgang 2017 haben wir mit Christian Nett einen Winzer gefunden, der unser Vorhaben, die rebarriQue-Revolution anzuführen, mit einem seiner Spätburgunder unterstützt. Winzer, die beim Jahrgang 2018 die Nase vorn und einen ihrer Weine im rebarriQue ausbauen wollen, sind herzlich eingeladen Kontakt mit uns aufzunehmen. 

 

Werde "rebarriQue-Unterstützer" für mehr Nachhaltigkeit!

Du bist Journalist, Umweltaktivist, Professor für Önologie, Sternekoch, Genussmensch, Politiker, Robert Parker oder hast eventuell das Kyoto-Protokoll unterzeichnet? Dann unterstütze rebarriQue, da wo es dir möglich ist. Mit rebarriQues erzeugen Winzer nicht nur großartige Weine, sondern schonen auch die Umwelt - und zwar nachhaltig!

rebarriQues lassen sich zerlegen. Das spart Millionen Hohlraumtransporte und damit erhebliche Mengen CO2.

rebarriQues lassen sich nahezu beliebig oft erneuern (rekonditionieren) und neu toasten. Mit jedem Retoast erspart sich der Winzer die kostspielige Anschaffung eines neuen Barriquefasses. Dies schont unsere Eichenwälder und gemeinsam schonen wir die Umwelt. 

 


rebarriQue & Qualität

Ganz wichtig für die Qualität von hochwertigen Weinen sind exakte, verlässlich reproduzierbare Toastings, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Weinvolumen und Fasswandfläche, sowie möglichst dünne Fasswände für eine optimale Sauerstoffpermeation.

Mit unseren rebarriQues können Winzer ganz neue Wege beschreiten, indem das Toasting vor dem Zusammenbau der Fasswandseiten erfolgt und bei jedem Retoast exakt wiederholt werden kann. Bei den Fassvolumina stehen serienmäßig drei Varianten zur Auswahl und bei der Sauerstoffpermeation sind konstruktionsbedingt wesentlich dünnere Fasswanddicken - und damit noch bessere Weinqualitäten - möglich.

Vive la rebarriQue!

 

rebarriQue & Innovation

Innovation heißt wörtlich Erneuerung. Von diesem Gedanken haben wir uns leiten lassen, als wir unser erstes rebarriQue bauten. Die Innenseiten des rebarriQues sollten mechanisch - keinesfalls chemisch - erneuerbar sein.

Und weil man runde Fässer innen nur sehr schlecht mechanisch bearbeiten kann, haben wir das rebarriQue eckig gebaut. Wir haben Fassdaubenhölzer entwickelt, die deutlich kürzer sind als herkömmliche Fassdaubenhölzer und schichten diese parallel zum Fassboden in beliebige Höhen übereinander. 

rebarriQues müssen deshalb auch nicht zwingend gestapelt werden um Platz zu sparen. Die Obergrenze für die Bauhöhe unserer rebarriQues ist daher einzig die Kellerdecke im Fasslager des Winzers.

 

rebarriQue & Genuss

rebarriQues werden, bevor sie Wein, Cognac, Whisky, Armagnac oder Craftbeer in sich aufnehmen, mit klarem, sauberem Wasser benetzt. Durch die Aufnahme des Wassers quellen die Fassdauben auf, werden dicht und bleiben dies auch für die gesamte Dauer der Fassbelegung. Getränke, die im rebarriQue ausgebaut werden, kommen mit nichts anderem in Berührung als mit Wasser, getoastetem Holz und Edelstahl. Getränkehersteller, die ihre Erzeugnisse in rebarriQues ausbauen, verpflichten sich, ihre rebarriQues ausschließlich mechanisch - keinesfalls chemisch - zu reinigen, bzw. rekonditionieren. rebarriQues schonen also nicht nur die Umwelt, sie stehen auch für unbeschwerten Genuss & Hygiene!