Fakten zur Nachhaltigkeit

Schon ein flüchtiger Blick auf den Querschnitt einer Holzfassdaube aus hochwertigem Eichenholz macht deutlich, dass nur etwa 5 bis 10 Prozent der gesamten Holzmasse eines Barriquefasses zur Extraktion von Phenolen und Tanninen für den Ausbau hochwertiger Weine und Spirituosen effektiv genutzt werden kann. Der gesamte Rest dieser Holzmasse (im Bild hellgelb bis ockerfarben) bleibt oft leider ungenutzt und belastet durch seine energieintensiven Ernte-, Produktions- und Transportbedingungen unsere Umwelt. 

Unsere Idee

Ein zerlegbares Barriquefass zu bauen, das auf den Fasswandinnenseiten nahezu beliebig oft erneuert und getoastet werden kann.

 


Unsere Mission

  • Bis zu 85 Prozent Reduktion des globalen Einschlags von Eichen zur Fassdaubenproduktion
  • Bis zu 90 Prozent Reduktion der globalen Transportvolumina durch den alternativen Transport zerlegter rebarriQue-Fasswandseiten
  • Bis zu 80 Prozent geringerer Flächenverbrauch in den Fasslagern von Winzern, Destillerien, etc.
  • Umweltfreundliche, chemiefreie Erneuerung gebrauchter rebarriQue-Fasswandseiten durch das "rebarriQue-Verfahren zur mechanischen Rekonditionierung"
  • Sichere mikrobiologische Sterilisation der dutzendfach mechanisch rekonditionierbaren rebarriQue-Fassdauben
  • Noch bessere Weinqualität durch den Ausbau in extrem dünnwandigen rebarriQue-Fassdauben